LPO 2018 - Info

mail
 x VMM-IS: Veranstaltungsmanagement im Pferdesport & IT-Solutions   
  Newsletter 26. Februar 2018  
 
 

Hallo Besucher

Die neue Saison startet mit einer neuen LPO.
Um Problemen auf den Turnieren mit den Aufsichten/Richtern möglichst im Vorwege zu vermeiden:

Ausrüstungskatalog 2018

Liebe Reiter.

Das neue Jahr bringt eine neue LPO und neue Aufgaben, aber auch einen überarbeiteten Ausrüstungskatalog.

Da ab diesem Jahr noch mehr Wert auf die Ausrüstung und dessen Kontrolle gelegt wird, hier der aktuelle Ausrüstungskatalog.


LPO 2018 - Übersicht

Liebe Reiter,

anlässlich der neuen LPO 2018 sei folgende Zusammenfassung und Erläuterung der wichtigsten Änderungen noch einmal benannt (https://www.pferd-aktuell.de/18986):

Amateur
Mehr Chancen für Amateure – dieses Ziel hatte sich die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) bereits 2013 gesetzt. Mit der Einführung der „geschlossenen“ Prüfungen und der Unterteilung der Dressur- und Springreiter in Option A und Option B wurde der Grundstein dafür gelegt. Ab 2018 wird das Kind nun erstmals beim Namen genannt. Ein Reiter mit der Option A kann ab dann auch offiziell Amateur genannt werden. In den Durchführungsbestimmungen zur LPO gibt es darüber hinaus eine nähere Definition. Danach ist ein Amateur jemand, der gewerbsmäßig kein Einkommen durch den Beritt von Pferden für Dritte, durch das Erteilen von Reitunterricht oder durch regelmäßigen Handel mit Pferden erzielt. Folgerichtig können „geschlossene“ Prüfungen künftig auch als Amateur-Prüfungen (Amateur-LP) ausgeschrieben werden. Zur Erinnerung: Der Option A gehören alle Reiter der Leistungsklassen 5,6 und 0 (ab 2018 LK 7) sowie Reiter der Leistungsklassen 2, 3 und 4 an, die keine Platzierung mit mehr als drei Pferden je Disziplin aufweisen und im letzten Jahr keine Starts in S*** haben. Ebenfalls nicht der Option A gehören Pferdewirte oder Pferdewirtschaftsmeister klassische Reitausbildung an. Eine Umstufung ist in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Ausrüstung
Änderungen gibt es auch bei der Ausrüstung von Pferden. So ist in der Disziplin Springen die Verwendung einer beliebigen Zäumung sowie eines Schlaufzügels auf dem Vorbereitungsplatz nur noch ab Klasse M** zulässig. (Das Springen mit Schlaufzügel ist und bleibt generell verboten). Weiterhin enthält die LPO 2018 eine Klarstellung hinsichtlich der Verschnallung des Reithalfters. Es wird genau erläutert, worauf es ankommt: Das Reithalfter soll leicht anliegen und darf weder die Atmung beeinträchtigen, noch die Maultätigkeit (Kauen) des Pferdes unterbinden. Damit wird klargestellt, dass weder das festgezurrte noch das viel zu locker sitzende Reithalfter seinen Zweck erfüllt, für eine ruhige Lage des Gebisses im Pferdemaul zu sorgen. Der komplette Ausrüstungskatalog zur neuen LPO 2018 ist ab Anfang Dezember 2017 unter www.pferd-aktuell.de/ausruestung einzusehen.


Weiterlesen
 
--
  www.vmm-is.de | Kontaktmessage  
--
 
Powered by AcyMailing
Joomla SEF URLs by Artio